Slide Fotografie. Reise. Outdoor. Landschaftspark Duisburg, 13. + 14. Mai 2023

Wir stellen vor: Carsten Schröder

Gewinner 3. Platz unseres Fotowettbewerbs Stadt, Land, Fluss 2020

Platz 3: „Basketball“ von Carsten Schröder aus Tholey
© Carsten Schröder

Stadt, Land, Fluss – das war das Motto unseres Fotowettbewerbs in 2020. Da wir leider 2020 nicht wie sonst gewohnt die Siegerbilder gebührend auf der Messe als eigene Ausstellung präsentieren konnten, haben wir beschlossen, euch die Fotos und die Menschen hinter der Kamera mit einigen ihrer Werke in unserem Blog vorzustellen.

Heute präsentieren wir euch die Bilder von Carsten Schröder und stellen euch den Menschen hinter der Kamera vor. Carsten hat mit diesem Bild links den dritten Platz des Fotowettbewerbs gewonnen.

Wir stellen vor: Carsten Schröder

/ / P+A-Blog
Bahnhof Oriente, © Carsten Schröder

Seit wann fotografierst du und wie hat alles angefangen?

Angefangen hat alles sehr klassisch: Mit der Kamera meines Vaters! Bei der Agfa-Kamera hatte man aber das Problem immer die Füße etc. abzuschneiden, da man nicht alles sah, was man aufgenommen hat. Mit 6 Jahren hatte ich mir daher das Geld für eine Spiegelreflexkamera zusammengespart, weil man dort das Bild fotografieren konnte, welches man auch durch den Sucher gesehen hatte.

Mit der Digitaltechnik und deren Möglichkeiten ist meine Leidenschaft für die Fotografie neu entfacht.

Wie und wo ist dieses von dir zum Fotowettbewerb eingereichte Bild entstanden? Gibt es eine Geschichte dazu?

Das Bild entstand auf einer Fotoreise nach Hongkong im Dezember 2019. Ein beliebter Platz in einem Häuserblock auf dem verschiedene Spielfelder angeordnet sind. Mir gefiel besonders der Kontrast zum dahinterliegenden Hochhaus, dass ich mit einem Weitwinkel besonders gut in seiner Größe hervorheben konnte.

Mit welcher Ausrüstung und welchen Einstellungen ist das Bild entstanden?

Fuji XT3 mit Fuji 23mm/1.4 bei f9  1/280Sek ISO160

Was fotografierst du grundsätzlich am liebsten?

Die Gabe, © Carsten Schröder

Die Gabe

Kann man nicht sagen. Ich fotografiere fast alles, weil es Spaß macht, Motive anders, als man es normalerweise sieht, darzustellen. Perspektivenwechsel, Einbindung von anderen Objekten ins Bild oder das Spiel mit Schärfe und Unschärfe tragen dazu bei. Ich experimentiere gerne mit meiner Kamera und Objektiven um den späteren Bildbetrachter zu erreichen.

Was inspiriert dich in fotografischer Hinsicht?

Minos, © Carsten Schröder

Minos

Bildbände und Ausstellungen inspirieren mich immer wieder dazu Ideen umzusetzen. Auch mal mit der Kamera (Blende/Brennweite/Perspektiven) an Grenzen zu gehen und nie zu sagen „Das geht nicht“, wenn ich es nicht ausprobiert habe. Entweder es passt, oder das Bild wird gelöscht.

Hast du fotografische Vorbilder?

Eigentlich nicht

Was ist dein fotografischer Wunschtraum, was möchtest du erreichen oder fotografieren?

Bahnhof Oriente, © Carsten SchröderVielleicht mal als Reisefotograf tätig und auch davon leben zu können, was allerdings ziemlich utopisch ist.

 

 

Hat sich die Corona-Zeit auf deine Fotografie ausgewirkt? Setzt du andere Schwerpunkte? Probierst du vielleicht etwas anderes?

On the TOP; © Carsten Schröder

On the TOP

In der Anfangszeit der Corona-Pandemie hatte ich etwas mehr Zeit, als normalerweise, sodass ich mir ein paar Motive in unmittelbaren Umgebung mal „anders“ vornahm. So nutzte ich mal mehr z.B. das Prisma und Spiegelungen über das Handy. Auch zwei fotografische Ziele suchte ich mir bewusst aus, um mir ein Thema zu setzten.

Hier der Link zu meinem entsprechenden Blog: https://casch.photography/blog/

 

Hinweise:

Alle Gewinnerbilder des Wettbewerbs 2020 findet ihr hier.

Am aktuellen Fotowettbewerb zum Thema „Monochrom“ könnt ihr hier teilnehmen.

Mit Deinem Klick auf einen dieser Social Media Buttons willigst Du darin ein, dass Deine Daten gemäß der Datenschutzerklärung an die Anbieter dieser sozialen Netzwerke übermittelt und dort Deinem Account zugeordnet werden.
Porträt Carsten Schröder

Carsten Schröder

Ich fotografiere seit meiner Kindheit. Mit 12 Jahren habe ich meine Fotos selbst in der Dunkelkammer entwickelt. In den 2000’er bin ich auf digitale Techniken umgestiegen. Meine Dunkelkammer ist heute der Computer.

In verschiedensten Kursen und Workshops zum Thema Fotografie und Bildbearbeitung gebe ich mein autodidaktisches Wissen gerne weiter, woraus auch die Bücher über Bildbearbeitung „Vom einfachen Foto zum besonderen Bild“ (2012) und Fotografie „Fotografie zwischendurch – 20 Minuten Alltag mit Kreativität füllen“ (2019), beide im dpunkt-Verlag, entstanden. Seit 2010 besuchten über 1300 Teilnehmer bereits begeistert meine Workshops und Foto-Coachings. Anfängern wie auch Profis noch etwas beibringen zu können motiviert mich ungemein. Dies alles mache ich in meiner Freizeit, da ich hauptberuflich als Chemietechniker an der Uni des Saarlandes in Homburg arbeite.

Meine Werke zeigte ich schon in zahlreichen Ausstellungen und Gemeinschaftspräsentationen und meine Fotos sieht man auch regelmäßig in Fotofachzeitschriften. Mehrere nationale und internationale fotografische Auszeichnungen erhielt ich u.a. in Irland, Kroatien und Katar. In Deutschland wurde ich „Fotograf des Jahres“ beim Deutschen Verband der Fotografie (DVF, 2013), der Fotofachzeitschrift „digitalphoto“ und der Gesellschaft für Fotografie (GfF, 2011). U.a. trage ich die Titel EFIAP (Excellenze der FIAP, Intern. Dachverband der Fotografie) und  KDVF (Künstler des DVF, dem Deutschen Verein der Fotografie)

Website: https://casch.photography/
Kontakt: info@casch.photography
Instagram
Facebook

OBEN