Slide Fotografie. Reise. Outdoor. Landschaftspark Duisburg, 13. + 14. Mai 2023

Die Foto-Ausstellungen der Photo+Adventure

Hier findet ihr einen Überblick über die bei der Photo+Adventure 2023 geplanten Fotoausstellungen.

Da die Fotoausstellungen noch in Planung sind, schau einfach regelmäßig auf dieser Seite vorbei. Um generell im Bilde für das nächste Event zu bleiben, empfehlen wir dir ein Abonnement der Flaschenpost. Unser kostenloser E-Mail-Newsletter versorgt dich einmal im Monat, kurz vor dem Messe-Festival im Juni etwas häufiger, mit Neuigkeiten zum Event und rund um die Themen Fotografie, Reise und Outdoor.

Die besten Bilder unseres Fotowettbewerbs

Jeweils zu Beginn eines jeden Jahres lädt die Photo+Adventure zur Teilnahme an einem neuen Fotowettbewerb ein. Das Thema 2022 lautete "Fernweh". Von Januar bis Ende März können Fotografien zu diesem weitläufigen Thema eingereicht werden. Die 25 besten Bilder werden dann beim Messe-Festival in einer eigenen Ausstellung präsentiert. Auf die Teilnehmer warten jedes Jahr tolle Preise.


AlUla Multivision/Live-Reportage mit dem Kreativstudio Pavel Kaplun; © Kreativstudio Pavel Kaplun;

© Kreativstudio Pavel Kaplun

Impressionen aus unserem Partnerland ALULA

Unser Partnerland AlUla präsentiert in dieser Ausstellung Bilder vom Kreativstudio Pavel Kalun, die dir einen tollen Eindruck von der Region im Nordwesten des Königreichs Saudi-Arabien bieten. Naturwunder, Oasen, hoch aufragende Sandsteinberge und altehrwürdige Kulturerbestätten sind Teil dessen, was dieser faszinierende Landstrich zu bieten hat.

Ausstellung "He. komma Pott gucken" der IG RuhrPOTTFotografie, © Klaus Fritsche

© Klaus Fritsche

He, komma Pott gucken!

Tach auch. Hömma, weisse eigentlich wo der Lorenz hinterm Schornstein lacht? Obwohl in unsa Pott schon lange Schicht im Schacht ist und man datt Schwatte nich mehr sieht, so gibbet doch viele töfte Bilda in der Fotoausstellung für die Döppen. Da wo der Bergmann früher ma mitte Mottek malochte und seine Täubkes züchtete, kannse heute unsa Fottos sehn. Musse mal bei uns, die IG-RuhrPOTTFotografie, gucken kommen. Wir zeigen dich wo dat Herz vom Pott schlägt und warum wir alle nirgens woanners wohn wolln. Bei einem Pillsken erklären wir dich datt gern watt nen „Arschleder“ oda „Mutterklötzken“ is.

So Kameraden un Kameradieschen, getz is abba Schluss mit datt Palaver und komma inne Puschen, damit wir uns auf der Photo + Adventure sehn.

Tschüsskes

 

Unsere Welt mit ZWEI Augen

Unter diesem Motto bereichern zwei Regionalgruppen der "Deutschen Gesellschaft für Stereoskopie, DGS" die "Photo+Adventure" um eine weitere, doppelte Facette in der Fotografie und zeigen in ihrer Ausstellung Fotografien in der dritten Dimension.

Landläufig mit 3D bezeichnet, beruht diese Technik in der synchronen Aufnahme mit zwei gekoppelten Kameras, deren Fotos nachher für die bequeme Betrachtung mit unseren zwei Augen zusammengerahmt werden.

Am Stand der DGS informieren die Mitglieder über das bewusste Sehen und Fotografieren mit "zwei" Augen und vermitteln die Freude an der dritten Dimension – zuerst bei der Aufnahme und dann bei der Betrachtung des Ergebnisses.

Schau es dir an – mit zwei Augen!

Forest Punk

Alles begann in der Nähe von Cognac, der französischen Stadt im Aquitaine Maritime, am Rand eines kleinen Dorfes. Ich verliebte mich in Rosalie. Rosalie wurde 1935 „geboren“, sie ist keine alternde Dorfschönheit, sondern der Name einer Baureihe von Citroën. Es war wie ein Bild aus einem Märchen und ich spürte eine Ergriffenheit, die mich bis heute nicht mehr loslassen sollte. Dass dies der Anfang eines großen Projektes werden sollte, ahnte ich damals noch nicht. Rosalie’s Fund war für mich der Beginn einer nunmehr 64.000 Kilometer langen Reise durch fünf europäische Länder und 39 US-Bundesstaaten.

Welch einen Widerspruch drückte diese Szene aus: Ein Automobil, ein fahrbarer Untersatz, der aber nicht mehr fährt. Bloß nichts anfassen, die Szene einfach in Ruhe für sich stehen lassen und sie fotografieren, genau so festhalten. Viele dieser Plätze mit historischen Automobilen sind bereits geräumt – für immer verloren für die Nachwelt, unsichtbar geworden. In meinen Bildern leben die Autos nicht nur über ihre Zeit hinaus, sondern zeigen Szenarien des In-der-Zeit-Versinkens. Ich betrete gewissermaßen eine zerbrochene und gleichzeitig zerbrechliche Welt.

Heutzutage werden viele Menschen von „Lost Places“ angezogen. Aber für mich müssen die Objekte Räder haben. Ich bewundere ihre Formen. Ich liebe die nostalgische Atmosphäre, die sie ausstrahlen. Autos finde ich faszinierend, sobald sie nicht mehr das tun, wofür sie ursprünglich hergestellt wurden. Auch wenn ich herauszufinden versuche, über welches Modell wir reden, ist das schlussendlich nicht so wichtig. Seit Jahren steht es da: das ist sein Wesen, seine Essenz. Diese Autos hier, sie werden nie wieder laufen, nie wieder fahren.

Einige Menschen verspüren den Drang, diese Autos retten zu wollen. Andere wiederum sind fasziniert, weil sie so etwas noch nie gesehen haben. Der eigentliche Reiz liegt in dieser sehnsuchtsvollen Hinwendung zu Vergangenem und der Verblüffung über die unsichtbaren, aber unerbittlichen Kräfte: Die Natur nimmt sich alles zurück. Die Natur entscheidet am Ende über Form, Farbe und Muster. Dabei entstehen wahre Kunstwerke.
Das ist Magie. Das ist Forest Punk.

Hinweis:

Der Besuch der Ausstellungen ist im Messe-Eintrittspreis enthalten und am Photo+Adventure-Wochenende während der Messeöffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr möglich.

OBEN