Magdeburg, Bild von Oliver Brauns
© Oliver Brauns

Bist du auf der Suche nach einem neuen Ziel für einen Städtetrip und die Street und Urban Photography?

Wir empfehlen einen Besuch in Magdeburg, der Ottostadt an der Elbe, und geben ein paar Tipps in unserem Blogbeitrag.

Urban Photography Tipps: Magdeburg

/ / P+A-Blog
Magdeburg, Bild von Oliver Brauns
Urban Photography, Magdeburg, Bild von Till Voigt

© Till Voigt

Magdeburg ist die Bundeshauptstadt von Sachsen-Anhalt und gemeinsam mit Halle und Dessau eine der größten Städte des Landes. Dementsprechend viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen kann man hier entdecken. Die Stadt liegt unmittelbar an der Elbe; eine Schifffahrt bietet sich daher während eines Aufenthaltes an. Für die Urban Photography in Magdeburg und im Allgemeinen gilt natürlich: Wenn du mit wachen Augen durch die Stadt gehst, wirst du einige traumhafte Fotomotive entdecken können.

Urban Photography: Was ist damit gemeint?

Urban Photography könnte man mit Stadt- oder Streetfotografie übersetzen. Gemeinhin bezeichnet dieses Genre alle Aufnahmen, die im öffentlichen Bereich entstehen. Dies kann der belebte Marktplatz einer Stadt ebenso wie ein Café sein, Architektur, People oder sonstige fotografische Disziplinen umfassen. Die meisten Streetfotos entstehen in klassischem Schwarz-Weiß oder werden später in der Nachbearbeitung in Schwarz-Weiß konvertiert.

In Deutschland ist diese Art der Fotografie leider mit einigen Hindernissen verbunden. Der Grund: Das allgemeine Persönlichkeitsrecht besagt, dass es der vorherigen Zustimmung der abgebildeten Person bedarf. Streng genommen darf man also nicht einfach fremde Menschen auf der Straße fotografieren, doch gleichzeitig hat das Bundesverfassungsgericht aber entschieden, dass die Streetfotografie unter den Schutzbereich der Kunstfreiheit fällt. Wer mehr dazu wissen will, findet im Internet diverse Artikel dazu, wie zum Beispiel diesen.

Urban Photography mit welcher Kamera?

Wie immer gilt, dass die beste Kamera die ist, die man dabei hat. Jedes fotografische Genre lässt sich so gut wie mit jeder Art von Kamera betreiben. Es kommt sowohl auf das Auge als auch das Beherrschen des eingesetzten Mittels der Wahl an. Grundsätzlich sind wir die Fans der System- und Spiegelreflexkameras, die mit ihren Wechselobjektiven die Möglichkeit bieten, schnell und flexibel auf die entsprechende Situation zu reagieren, problemlos den Einsatz von Zubehör wie Filtern erlauben und mit ihrer Bildqualität vielfältige Möglichkeiten der Bearbeitung ermöglichen. Wer noch auf der Suche nach der passenden Kamera ist, findet hier einen Vergleichstest digitaler Spiegelreflexkameras und viel Informationen dazu, worauf bei einem Kauf zu achten ist und wie die Kameras getestet werden.

Außer einem Weitwinkel und einem leichten Tele(zoom)objektiv solltet ihr ggf. auch ein solides, aber nicht zu schweres Stativ mit auf eure Tour durch die Stadt nehmen. Insbesondere in den Abendstunden wird es euch zu verwackelungsfreien und scharfen Bildern verhelfen.

Die schönsten Motive in Magdeburg

Magdeburg, Bild von Oliver Brauns

© Oliver Brauns

Magdeburg ist auch als Ottostadt bekannt und kann auf eine langjährige Geschichte zurückblicken. Die erste urkundliche Erwähnung fand bereits im 9. Jahrhundert nach Christus statt. Im Jahre 968 ernannte Kaiser Otto I. Magdeburg zum Erzbistum. Dieser wurde Namensgeber der Stadt, wodurch sich der Beiname Ottostadt erklärt. Schon zu Zeiten Ottos I. wurde Magdeburg eine für damalige Verhältnisse große Stadt. Der Wohlstand Magdeburgs wurde noch mehr, als die Stadt im Mittelalter der Hanse beitrat. Leider wurde die Stadt im Zweiten Weltkrieg zu 90 Prozent zerstört und musste danach erst wieder aufgebaut werden. Umso erstaunlicher, dass man heute so zahlreiche lohnenswerte Fotomotive findet.

Urban Photography, Magdeburg, Bild von Kerstin Riemer

© Kerstin Riemer

Magdeburg hat definitiv viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Eines der bekanntesten Bauwerke der Stadt, welches sich prima für die Urban Photography eignet, ist das Hundertwasserhaus. Dieses markante Gebäude ist auch als „Grüne Zitadelle“ bekannt; die Architektur begeistert und ist sehr fotogen. Auffällig ist vor allem die Bepflanzung auf dem Dach, dank welcher der Spitzname entstanden ist. Wunderbare Bilder der grünen Zitadelle aus unterschiedlichen Perspektiven finden sich schon alleine in der Google Bildsuche. Im Erdgeschoss des Gebäudes findet man neben einem Hotel auch einige Restaurants und Cafés. In den oberen Etagen hingegen sind Büro- und Wohnräume untergebracht. So beeindruckend ist das Haus aber vor allem aufgrund seiner auffälligen Farbgebung. Hier solltest du also vielleicht auf Schwarz-Weiß-Aufnahmen verzichten und stattdessen das Gebäude in seiner ganzen Farbenpracht ablichten. Übrigens gibt es hier auch regelmäßige Führungen, die sich lohnen.

Magdeburger Dom, Bild von Sven Lachmann

© Sven Lachmann

Auch im Magdeburger Elbauenpark findest du unzählige Fotomotive; der Jahrtausendturm ist hier eines der beliebtesten Motive. Besonders vielseitige Eindrücke wirst du am Magdeburger Dom einfangen können. Dieser zählt zu einer der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt; dementsprechend viele unterschiedliche Menschen wirst du hier antreffen. Der berühmte Dom mit seinen zwei Turmspitzen ist natürlich auch das Wahrzeichen der Stadt. Der Dom von Magdeburg ist tatsächlich sogar die zweitgrößte Kirche Deutschlands und nur der Kölner Dom ist von seinen Ausmaßen her gigantischer. Im Innenraum befindet sich übrigens das Grab von Otto I., dem Gründer der Stadt.

Gleichzeitig ist Magdeburg aber auch bekannt für seine vielen Brücken. Immerhin liegt die Hauptstadt von Sachsen-Anhalt unmittelbar an der Elbe. Stillgelegte Eisenbahnbrücken gibt es in der Stadt ebenso wie diverse Elb- und Fußgängerbrücken. Der Herrenkrugsteg und die Trogbrücke sind zwei der sehenswertesten Brücken in der Stadt. Für beeindruckend Bilder von Magdeburg, solltest du dich also unbedingt zur Elbe begeben. Das Wasser bietet dir einen entscheidenden Vorteil: Hier kannst du eindrucksvoll mit Reflexionen bei Tag & Nacht arbeiten – ein Grund, warum wir auch bei Regenwetter gerne auf Fotopirsch gehen.

Noch ein paar Hinweise zur Urban Photography

Urban Photography, Bild von Brian Merrill

© Brian Merrill

Wie auch in der Landschaftsfotografie ist die Tageszeit von entscheidender Bedeutung. Sowohl abends zur Blauen Stunde als auch früh am Morgen zur Goldenen Stunde sind die besten Fotos möglich. Jetzt leuchtet die Stadt im warmen Lichtschimmer und bietet einen manchmal schon fast verträumten Anblick. Möchte man das bunte und vielfältige Treiben in der Stadt festhalten, sollte man natürlich auch dann unterwegs sein, wenn die Stadt gefüllt ist und das Leben tobt. Ein Blick auf Veranstaltungskalender oder der Besuch zu typischen Einkaufszeiten wie am Samstagvormittag lohnen sich immer.

Was die Verschlusszeiten beim Fotografieren der Menschen angeht, ist von kurz bis lang alles angesagt: Kurze Verschlusszeiten für scharf abgebildete Personen, lange Verschlusszeiten für Wischeffekte durch Bewegungs-Mitzieher und besonders dynamisch wirkende Bilder. Schaut euch doch noch mal die Tipps zur Streetfotografie von Klaus Wohlmann in unserem Blog an.

Urban Photography, Bild von Free-Photos

© Free-Photos

Ob du schwarz-weiß oder in Farbe fotografierst, bleibt natürlich dir überlassen. Oftmals empfiehlt es sich, nicht direkt die Schwarz-Weiß-Funktion der Kamera zu benutzen, sondern zunächst in Farbe zu fotografieren und später die Bilder entsprechend der eigenen Vorlieben zu bearbeiten. Natürlich sind Schwarz-Weiß-Aufnahmen eher geheimnisvoll und mystisch. Sie können besonders wirkungsvoll sein und die urbane Atmosphäre perfekt festhalten. Städte stecken voller Leben und bieten zahlreiche spannende Fotomotive. Menschen, Autos, teilweise auch Hektik und Natur – dies alles zeichnet Stadtfotos aus und manchmal ist allerdings gerade der Kontrast und die Vielfalt der Farben, die ein Bild Besonders machen. Also entscheidet lieber von Fall zu Fall.

Als Reise- und Fotoziel für die Urban Photography können wir Magdeburg jedenfalls nur empfehlen. In der pulsierenden Stadt ist zu jeder Tages- und Nachtzeit etwas los und Fotomotive sind im Überfluss vorhanden.

Wer nun Lust bekommen hat, dem empfehlen wir einen Blick auf https://de.wikivoyage.org/wiki/Magdeburg und https://www.magdeburg-tourist.de.

Mit Deinem Klick auf einen dieser Social Media Buttons willigst Du darin ein, dass Deine Daten gemäß der Datenschutzerklärung an die Anbieter dieser sozialen Netzwerke übermittelt und dort Deinem Account zugeordnet werden.

Die Autorin

Verena Heroven

Verena Heroven

Partnermanagement & Marketing

Dipl. Medienwirtin, Schwerpunkt Marketing

Ihre Familie, vor allem ihre beiden kleinen Töchter, sind ihr Lebensmittelpunkt. Verena ist außerdem sportbegeistert und immer auf der Suche nach neuen Baustellen, sei es zu Hause, privat oder im Job. Verena schlägt ein Glas Sekt nicht aus, hat eine gesunde Portion Biss und ist extrem begeisterungsfähig. Stillstand gibt es bei ihr nicht und Schlaf wird zudem ja auch eher überbewertet ...

Zuständig für: Kooperationen, Partnermanagement & Marketing

OBEN