HOWDY! WILLKOMMEN IN TEXAS

Im „Lone Star State“ trifft Ursprünglichkeit auf Moderne. Als 28. Bundesstaat trat Texas im Jahre 1845 als erster unabhängiger Staat den USA bei.

Mit seinen sieben unterschiedlichen Regionen ist Texas wirklich fast ein eigenes Land für sich. Von den Sandstränden am Golf von Mexiko, den mächtigen Tälern des Rio Grande, den Wüstenregionen und Sumpflandschaften, den endlosen Prärien und trendigen Metropolen ist Texas jedoch weit mehr als nur Wilder Westen und Cowboys. Texas bietet ein einzigartiges Erlebnis für jeden.

Wein und Melancholie: Fredericksburgs deutsches Erbe

Im Herzen von Texas liegt „Hill Country“: Hier finden sich in unmittelbarer Nähe pulsierende Metropolen wie die Hauptstadt Austin und zauberhafte Kleinstädte. In Fredericksburg etwa wird das deutsche Erbe nach wie vor zelebriert. Biergarten und Bäcker, Oktoberfest und Marktplatz: Die in Fredericksburg lebenden Deutsch-Auswanderer sind ihren Wurzeln treu geblieben. In unmittelbarer Nähe befinden sich zahlreiche Weingüter und die größte Samenfarm der USA: Riesige blühende Teppiche überziehen das Land. Die Wildseeds Farm ist einen Besuch ebenso wert wie Luckenbach – ein Ort mit einstelliger Einwohnerzahl. An lauen Sommertagen treffen sich hier Countryfans, um gemeinsam zu singen oder den melodischen Klängen zu lauschen.

Nur einen Steinwurf entfernt befindet sich ein großer Stein – Enchanted Rock. Ihn zu erklimmen ist mühsam, lohnt sich aber allemal: Von oben haben Besucher einen spektakulären Blick auf die sanften Hügel des Umlands.

Großstadtfeeling auf texanisch: Houston, Dallas & Co.

Glas und Stahl: Die Großstädte in Texas kommen sehr amerikanisch daher. Die Skylines von Austin, Dallas, Houston und Fort Worth sind von Weitem sichtbar. Und doch geben sich die Städte typisch texanisch: Freundlich, traditionsbewusst, entspannt. So gilt Austin auch als „Welthauptstadt der Livemusik“ – kaum ein Abend, an dem Musikliebhaber nicht die Qual der Wahl zwischen zahlreichen Livekonzerten haben. In Fort Worth wird nach wie vor das Vieh traditionell durch die Straßen getrieben. Und kajaken in Houston? Auch das ist möglich.

Den Sand unter den Füßen: die Küstenregion

Kaum einer kennt sie, die Küstenregion von Texas. Dabei sind die Texaner stolz auf ihre Städtchen am Golf von Mexiko, die weiße Sandstränden und viele Aktivitäten im und unter Wasser bieten. In Orten wie Corpus Christi, Galveston Island, Port Aransas und South Padre Island geht es vor allem um die schönen Dinge des Lebens: gutes Essen, leichte Aktivitäten und großartige Ausblicke auf das kristallklare Wasser.

Der Nationalpark Padre Island National Seashore rühmt sich mit dem weltweit längsten unbebauten Strandabschnitt auf einer Barrierinsel. Hier wimmelt es von Tieren, die anderweitig nur selten vorkommen. Auch Vogelliebhaber haben die Region weit oben auf ihrer Liste: Das ganze Jahr über kommen Vogelkundler aus der ganzen Welt nach Port Aransas, Mustang Island und andere berühmte Vogelbeobachtungsplätze wie die des Coastal Birding Trail. Hier sehen sie Hunderte seltener oder sogar vom Aussterben bedrohter Vogelarten in ihrem natürlichen Lebensraum. Ein etwas anderer „Vogel“ befindet sich in der Nähe von Houston: Im NASA Space Center lassen sich eindrucksvolle Raketen bestaunen.

Texas wie aus dem Bilderbuch: Die Panhandle-Region

Das „typische“ Texas finden Besucher im Norden des Bundesstaats. Cowboys und Cattle, wie das Vieh genannt wird, weite Ebenen und Windräder – das alles wartet an jeder Ecke. Die Menschen sind freundlich, natürlich, fleißig und gesellig. Dank der dünnen Besiedlung richtet sich der Blick nachts nach oben – in den Himmel, wo unzählige Sternen um die Wette funkeln. Unmittelbar südlich von Amarillo liegt eines der spektakulärsten Naturschauspiele der Panhandle-Ebenen: der Palo Duro Canyon State Park. Vergleichbar mit einem Künstler, der minutiös eine Skulptur formt, hat der Red River die unglaublichen Felsnadeln und Gipfel des Palo Duro Canyon geformt – dem zweitgrößten Canyon der USA. Wände, die mehr als 300 Meter in die Tiefe stürzen, öffnen den Blick auf leuchtend bunte Gesteinsschichten. Ein anderer atemberaubender Ort ist der Caprock Canyons State Park mit perfekten Wegen zum Wandern, Radfahren oder Reiten und einem faszinierenden verlassenen Eisenbahntunnel von 226 Metern Länge. Magisch!

Texas geht fremd: Piney Woods

Während sich die Panhandle-Region mustergültig-texanisch gibt, wähnen sich Besucher im Osten Texas‘ wie in einer anderen Welt. Große Pinienwälder, üppige Feuchtgebiete rund um Caddo Lake und blühende Blumen sind allgegenwärtig. Südstaatenflair weht durch die Ahorn-, Ulm- und Eichenwälder und die stattlichen Plantagenhäuser und Herrensitze erinnern noch heute an längst vergangene Zeiten. Pferdekutschen und Flussdampferfahrten? Auch das ist möglich in hübschen Orten wie Jefferson, Uncertain oder Tyler.

Eindrucksvolle Formationen: Big-Bend-Region

Unendliche Weiten, eindrucksvolle Gesteinsformationen und Geisterstädte: Die Big-Bend-Region im Westen Texas‘ ist ein Juwel und Eldorado für alle, die Aktivitäten in der Natur mögen. Hier ticken die Uhren langsamer, unruhige Geister kommen zur Ruhe und selbst der mächtige Rio Grande, die natürliche Grenze zu Mexiko, gibt sich gezähmt und kommt im Big Bend National Park als ruhig dahinfließender Fluss daher. Die Abgeschiedenheit und Ruhe bringt dabei mitunter bizarre Entwicklungen hervor: Marfa etwa, ein Städtchen in der Wüste, hat sich in wenigen Jahren zum internationalen Kunsthotspot gemausert. Berühmte Künstler wie Donald Judd haben hier eindrucksvolle Institutionen geschaffen, die jährlich Liebhaber aus aller Welt anlocken. Die Bilder des Prada-Marfa-Stores der Künstler Michael Elmgreen und Ingar Dragset gehen regelmäßig um die Welt. Kein Wunder, dass die Big-Bend-Region das Herz jedes Fotografen höherschlagen lässt.

TEXAS IN BEWEGTEN BILDERN

Der Lone Star State hat viele Facetten

In den kommenden zwölf Monaten werden wir im Blog die vielen Facetten unseres Partnerlands Texas weiter im Detail vorstellen. Hier machen wir dir jetzt schon einmal mit einigen kurzen Videos Lust auf ein Abenteuer im Lone Star State.

Texas heißt Freund

Texas ist ein Staat der Pioniere

Country Music? Music Country!

Texas Flavours

TEXAS AUF DER PHOTO+ADVENTURE 2018

Multivisionsshow "Texas" mit Pavel Kaplun und Miho Birimisa

Im Rahmen unserer Samstagabend-Multivisionsshow haben wir in diesem Jahr eine Weltpremiere für euch. Erstmalig gestalten die Fotokünstler und YouTuber Pavel und Miho das Programm. Die beiden nehmen euch mit auf ihre Reise durch Texas und lassen Euch hautnah miterleben, was es heißt, tief in die texanische Kultur einzutauchen. Nicht nur in Form von zahlreichen faszinierenden Bildern von Land und Leuten, sondern auch in Form von Videos und persönlichen Eindrücken, die euch das Gefühl geben werden, wirklich dabei gewesen zu sein – unter Einsatz so ziemlich aller Stilmittel, die moderne Unterhaltung heute ausmacht. Die Jungs sind hierbei immer für eine Überraschung gut – auch an diesem Abend, auf den ihr euch jetzt schon freuen könnt.

Hier gibt es die Tickets für die Show.

Fotoausstellung Texas bei der Photo+Adventure

Cowboys, BBQ, Line Dance, Steppe: Wer Texas hört, denkt meist sofort an Stereotype. Und tatsächlich werden Texasbesucher, die genau diese Dinge suchen, nicht enttäuscht werden, denn es gibt sie – die Cowboys, Line-Dance-Veranstaltungen, BBQ-Restaurants und unendlich weiten Landschaft. Denn: Die Texaner lieben ihre Traditionen. Daneben aber gibt es ein anderes Texas, das Modern-Urbane der innovativen Start-ups, bunten Graffitis, Foodtrucks und großartigen Museen. Dabei stellen der traditionelle Ansatz von damals und die modern-innovative Szene keinen Widerspruch dar. Die Fotoausstellung widmet sich genau diesem Thema: Alt vs. neu und modern vs. traditionell – und zeigt auf, dass der Lone Star State mustergültiges Beispiel ist, wie scheinbare Gegensätze eine Symbiose eingehen können.

Die Serie wurde von Jochen Manz fotografiert, der sich im zweitgrößten Bundesstaat der USA auf die Suche nach dem perfekten Motiv gemacht hat. Aus dem schönen Memmingen stammend, studierte Jochen Manz von 1988 bis 1994 Fotografie in Dortmund. Direkt im Anschluss wagt er in Köln den Sprung in die Selbständigkeit und wird Dozent an der Rheinischen Fachhochschule Köln. Jochen Manz stellt im In- und Ausland aus und hat bisher die Bücher „Twentythree Bankers“, „Om Shanti Om“ und „Hiroshima Rising“ veröffentlicht. Im Jahr 2013 gewann Jochen den Cannes Lions Grand Prix for Good.

Die Fotoausstellung ist während der regulären Messeöffnungszeit von 10 bis 18 Uhr in der Kraftzentrale zu besichtigen.

Alle Fotoausstellungen der Photo+Adventure 2018 findest du hier.

Mehr über Texas

Weitere Informationen rund um Texas sowie aktuelle Reiseangebote findest du unter TravelTexas.de und auf der Facebook-Seite www.facebook.com/TexasTourism.

Kostenloses Infomaterial inklusive Texas Reiseführer, -Landkarte und -Reisetipps sind hier erhältlich.

Du suchst noch mehr Eindrücke aus Texas? Werde Teil von Texas‘ Instagram-Community auf www.instagram.com/texastourism.

Bildrechte: © Texas Tourism

OBEN