Langzeitbelichtung bei Nacht mit Olav Brehmer
© Olav Brehmer

Wenn es dunkel wird, mutiert die 1925 errichtete Verladebrücke über den Erzbunkern im Landschaftspark zum grün leuchtenden "Krokodil". Unsere Referenten zeigen euch, wie ihr es fotografisch in Szene setzt.

Bei Nacht sind vielleicht alle Katzen grau – aber unser Krokodil leuchtet grün

von / / P+A-Blog

Photo+Adventure. Das ist Messe-Trubel von 10 bis 18 Uhr – mit Programm ohne Ende. Ohne Ende ist dabei fast wörtlich zu nehmen, denn wenn die Messetore schließen, geht es für manchen erst richtig los, nämlich bei den Abend- und Nachtworkshops im wundervoll illuminierten Landschaftspark. Für alle, die von abendlichen und nächtlichen Lichtverhältnissen fasziniert sind und ganz spezielle Fotos machen wollen, haben wir auch in diesem Jahr wieder ein paar ganz besondere Attraktionen zusammengestellt.

Das perspektivische Sehen macht eure Bilder erst besonders

Was ist erforderlich, um ein gutes Foto zu erhalten? Die Location, das technische Wissen und der geschulte Umgang mit der Kamera, ganz klar. Aber das ist nicht alles. Die Bildgestaltung ist ein mindestens ebenso wichtiges Element, um eure Bilder optisch ansprechend wirken zu lassen und Gebäude in Szene zu setzen. Wie das geht, erklärt Klaus Wohlmann in seinem Workshop „Industriefotografie am Abend“ – zumindest denjenigen, die sich rechtzeitig ein Ticket gesichert haben. Klaus´ Workshop ist nämlich leider bereits ausverkauft. Zum Glück für alle Nachteulen steht die faszinierende Lichtinstallation des Landschaftsparks auch in einigen weiteren Kursen im Fokus.

Das Blau zur Abendstunde

Einer davon ist der Workshop „Langzeitbelichtung zur blauen Stunde und bei Nacht“ mit Olav Brehmer. „Die blaue Stunde ist die Zeit, in der die Sonne am Horizont untergegangen ist, es aber noch nicht ganz dunkel ist“, erklärt der Photo+Adventure-Referent. Sie färbt den Himmel tief blau, wenn es wolkenlos ist. Das menschliche Auge nehme dies häufig gar nicht wahr, aber erfahrene Fotografen wissen den Umstand zu nutzen, um besonders farbenfrohe Fotos zu schießen. Wie ihr eure Bildideen bei  wenig Licht umsetzen könnt, zeigt euch Olav bei seiner Exkursion durch den Park. Zudem lernt ihr alles Wesentliche über Langzeitbelichtung und Belichtungsreihen.

Ein paar Tipps hat Olav schon vorab für euch parat: So empfiehlt er euch, ein Stativ zum Fotografieren zu benutzen, da die Verschlusszeit immer länger wird, wenn es dunkel ist. Für seinen Workshop stellt euch übrigens die Firma Rollei kostenlos diverse Stative zum Ausprobieren zur Verfügung. Ihr müsst euer eigenes also nicht den ganzen Tag mit euch herum schleppen. Ein weiterer Tipp von Olav ist, beim Fotografieren mit Langzeitbelichtung eine Fernbedienung zu benutzen, um die Kamera nicht zu erschüttern und so beim Auslösen Wackler zu vermeiden. Und ganz sicher auch gut zu wissen: „Mit dem Drehen am Weißabgleich der Kamera, 3800K, kann man das Blau verstärken.“ Probiert es doch einmal aus.

Zu Fuß und per Bus die Nacht erkunden

Der Landschaftspark hat seine ganz besonderen Reize, viele sind sichtbar, viele sieht man erst auf den zweiten Blick. Einiges kennt ihr bestimmt schon. Gerade zur Nachtzeit bezaubern viele Plätze aber aufs Neue und auf ganz besondere Weise. Auf unserem „Fotowalk in der Nacht“ führen euch kundige Führer der IG RuhrPOTT Fotografie deshalb zu den attraktivsten beleuchteten Fotoplätzen im Park. Ihr erlebt die faszinierenden Lichtinstallationen und erhaltet fachkundige Anleitung durch zwei Guides. Weitere Informationen zum Fotowalk findet ihr hier im Shop.

Allen Ruhrpott-Fans legen wir zudem die „Landmarkentour bei Nacht“ ans Herz. Ebenfalls mit der IG RuhrPOTT Fotografie zusammen veranstalten wir diese geführte Bustour zu den (nächtlich) lohnendsten Plätzen in Duisburg und Moers. Es geht dabei zum Alsumer Berg, zur Halde Rheinpreußen, zur Skulptur Rheinorange im Duisburger Hafen und natürlich darf auch die Großskulptur „Tiger & Turtle“ nicht fehlen. Die Firma Tamron verleiht für den Fotowalk und die Landmarkentour Objektive. Möchtet ihr etwas Neues ausprobieren? Dann einfach bei der Anmeldung eure Wünsche mit angeben.

Die Magie der Lichtkunst

Aber zurück in den Landschaftspark, seinen bunten Hochöfen, rot beleuchteten Tunneln und dem grün erstrahlenden Krokodil: Hier ist auch wieder ZOLAQ mit von der Partie und sorgt für das ganz besonders magische Fotomomente. Lichtkünstler Olaf Schieche zeigt euch, wie ihr mittels Langzeitbelichtung und dem Einsatz verschiedenster Lichtquellen in einer meinst dunklen Umgebung bunte, neue Szenen kreieren könnt. Erfahrt, wie ihr die Zeit für einige Minuten einfriert und sie mit Licht neu inszenieren und Formen, Figuren und Leben entstehen lassen könnt. Lernt, wie ihr mit welchen Bewegungen die besten Lichter „zeichnet“, welche Einstellungen ihr bei bestimmten Bedingungen benötigt und entdeckt das Gespür für diese Art der Kunst. Leider sind auch hier bereits die beiden Workshops für Anfänger und Fortgeschrittene ausverkauft. Tickets gibt es aber noch für das Grundlagen-Seminar. Hier zeigt euch Olaf, wie ihr Werkzeuge herstellt und was ihr sonst noch benötigt, um eure Bildideen umzusetzen. Ein kleiner Bastelsatz ist im Kurspreis bereits enthalten.

Einen Tipp, für alle, die es mal auf eigene Faust versuchen wollen, hat Olaf auch: „Weniger ist mehr. Oftmals verzettelt man sich und will zu viel im Bild zeigen. Dabei ist es meist besser, einen klaren Bildaufbau zu kreieren und das Bild nicht mit Effekten zu überladen.“

Panoramen für Fortgeschrittene

Wie erstellst du ein überzeugendes Panorama, wenn die Sonne untergeht und worauf ist dabei zu achten? Auch unser Panorama-Experte Thomas Bredenfeld gibt sich 2017 Nachteulen-kompatibel. Mit den fortgeschrittenen Teilnehmern seines Workshops „Dämmerungs- und Nachtpanoramen“ shootet er im Landschaftspark in den verschiedenen Phasen der Dämmerung und macht auf vielfältige Aspekte aufmerksam, die damit zusammenhängen, wie etwa den Umgang mit Misch- und Kunstlicht, lange Belichtungszeiten und hohe ISO-Werte sowie HDR-Techniken oder angrenzende Verfahren der Astrofotografie. Der Berufsfotograf, Trainer und Autor des Standardwerks zur Panoramafotografie gibt dabei reichlich Tipps zu Ausrüstung, Hardware, Zubehör und Aufnahmeverfahren, zeigt Tricks und Fallstricke auf und nimmt sich viel Zeit für individuelle Fragen.

 

Übrigens: Bei den Workshop „Langzeitbelichtung zur blauen Stunde und bei Nacht“, „Dämmerungs- und Nachtpanoramen“ sowie der „Landmarkentour bei Nacht“ ist im Preis bereits ein Messeticket enthalten.

Die Autorin

Verena Heroven

Verena Heroven

Partnermanagement & Marketing

Dipl. Medienwirtin, Schwerpunkt Marketing

Ihre Familie, vor allem ihre beiden kleinen Töchter, sind ihr Lebensmittelpunkt. Verena ist außerdem sportbegeistert und immer auf der Suche nach neuen Baustellen, sei es zu Hause, privat oder im Job. Verena schlägt ein Glas Sekt nicht aus, hat eine gesunde Portion Biss und ist extrem begeisterungsfähig. Stillstand gibt es bei ihr nicht und Schlaf wird zudem ja auch eher überbewertet ...

Zuständig für: Kooperationen, Partnermanagement & Marketing

OBEN