Photo+Adventure Flaschenpost

Liebe Fotografen, Abenteurer und Outdoor-Enthusiasten,

rund 50 Tage vor der Photo+Adventure steigern wir die Schlagzahl. Im April, Mai und Juni kommt die Flaschenpost jeweils zweimal in euren Hafen geschippert. Mit dieser Ausgabe wollen wir euch allerdings nicht nach Duisburg, sondern nach Jordanien lotsen. Dass unser Partnerland 2015 unzählige "Picture Perfect"-Motive aufzuweisen hat, das entdecken Jahr für Jahr nicht nur zahlreiche Touristen für sich, sondern hat sich längst auch bis nach Hollywood herumgesprochen.

Bitte anschnallen! Wir starten eine aufregende Reise - in ein spannendes Land und quer durch die Filmgeschichte. Ein Klick auf die Fotos leitet euch zu weiterführenden Informationen zum jeweiligen Gebiet auf visitjordan.com

Bis bald!

Euer Photo+Adventure-Team

---

JORDANIEN

Auf den Spuren von Lawrence von Arabien

Erst kürzlich war Jordanien wieder einmal Co-Star in einem Hollywood-Blockbuster: In "Der Marsianer" (2015) wartet Matt Damon als einziger Überlebender einer missglückten Mission zum Mars dort auf seine Rettung. Die Szenen auf dem roten Planeten wurden in diesem Fall im Wadi Rum, dem größten einer Wüste ähnelnden ausgetrockneten Flusslauf Jordaniens, gedreht. 

Das Wadi Rum hatte bereits 1962 seinen ersten großen Auftritt vor der Kamera: im an das Buch angelehnten Film "Lawrence von Arabien". Auch in "Prometheus" (2012) mit Noomi Rapace, Michael Fassbender und Charlize Theron sowie "Königin der Wüste" (2015) mit Nicole Kidman wurde das Wadi Rum bereits zur Kulisse.

„Weitläufig, einsam und gottähnlich“ – mit diesen Worten beschrieb Lawrence von Arabien einst die größte Wüstenlandschaft Jordaniens. Im von Menschenhand nahezu unberührten Areal scheint die Zeit still zu stehen. Ein Labyrinth aus monolithischen Felsformationen erhebt sich bis zu 1750 Meter aus dem Wüstenboden und stellt auch für erfahrene Bergsteiger eine sportliche Herausforderung dar. Jeep Safaris oder eine Ballonfahrt sind ideale Aktivitäten, um sich einen Überblick über das riesige Areal mit seinen bizarren Felsen zu verschaffen.

Freunde des Actiongenres kennen die Wüste und die Felsenstadt Petra eventuell auch aus "Transformers 2: Die Rache" (2009). Petra war außerdem Teil einer Schlüsselszene in "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" (1989). Von hohen Bergen umgeben, liegt die über 2000 Jahre alte ehemalige nabatäische Handelsstadt versteckt im Süden Jordaniens. Die beeindruckende rosarote Felsenstadt war über 1000 Jahre in Vergessenheit geraten, bis sie 1812 vom Schweizer Forscher Johann Ludwig Burckhardt wiederentdeckt wurde. Heute ist das Weltwunder der Neuzeit zweifellos die größte touristische Attraktion Jordaniens. Auf ihrer Entdeckungsreise durch das weitläufige Areal können Besucher hunderte Felsengräber und Tempelfassaden, Grabhallen und Felsreliefs erkunden.

---

WADI MUJIB UND DAS TOTE MEER

Abenteuer im Grand Canyon, Erholung in der Wellnessoase  

Noch keine weltweit bekannt gewordene Filmkulisse hat das Wadi Mujib zu bieten, jedoch sind auch hier definitiv zahlreiche einzigartige Motive zu entdecken. Mit seiner spektakulären Szenerie an der Ostküste des Toten Meeres ist das Naturschutzgebiet von Mujib das am tiefsten gelegene der Welt. Es befindet sich tief unten in der Schlucht von Wadi Mujib, die 410 Meter unter dem Meeresspiegel ins Tote Meer mündet. Der „Grand Canyon von Jordanien“ gilt als Paradies für Abenteuerlustige: Kletternd, durchs Wasser watend und sogar schwimmend bezwingen Besucher während einer geführten Canyoning-Tour die beeindruckende Schlucht.

Das Naturschutzgebiet reicht von Madaba im Norden bis zum Berg Kerak im Süden. Der Höhenunterschied von bis zu 1300 Metern - das Tote Meer liegt auf 430 Metern unter Normalnull während die Berge im Gebiet bis auf 900 Meter reichen - sowie der durchgängige Wasserzufluss aus sieben Flüssen geben dem Wadi Mujib eine biologische Vielfalt, deren Erkundung und Dokumentation bis heute andauert.

Entlang seiner rund 25 Kilometer langen Westgrenze mündet das Wadi Mujib ins Tote Meer, einer der wohl spektakulärsten Naturlandschaften der Welt, die sich zu einer beliebten Region für Kurreisende entwickelt hat.

Die einzigartigen klimatischen Bedingungen und die Elemente Sonne, Wasser, Schlamm und Luft bieten hervorragende natürliche Behandlungsmöglichkeiten für eine große Bandbreite an chronischen Beschwerden. Aufgrund des hohen barometrischen Drucks enthält die Luft am Toten Meer rund acht Prozent mehr Sauerstoff als die Luft auf Meeresspiegelhöhe und verspricht so auch Linderung bei Atemwegserkrankungen. Internationalen Luxushotels und Kuranlagen an den Ufern des Toten Meeres bieten ihren Gästen ausgezeichnete Wellnessoasen mit vielfältigen Behandlungsangeboten.

Die therapeutische Wirkung des warmen, hochkonzentrierten Salzwassers des Toten Meeres ist seit über 2000 Jahren bekannt: Calcium wirkt hautreinigend und schmerzlindernd. Natrium gleicht den pH-Wert der Haut aus. Chlor ist ein natürliches Antiseptikum, das die Schutzschicht der Haut stärkt und Schwellungen abbaut. Magnesium fördert den Stoffwechsel der Haut, erleichtert die Atmung und schützt vor Allergien. Brom entspannt die Muskeln. Kalium reguliert den Wasserhaushalt des Körpers. Jod regt die Funktion der Schilddrüsen und den Zellstoffwechsel an und Schwefel entgiftet und regt ebenfalls den Stoffwechsel an.

---

Neugierig geworden? Dann genießt erst einmal das Kopfkino, besucht das Haschemitische Königreich im Internet und natürlich die Photo+Adventure. Hier erwartet euch Jordanien mit einer sagenhaften Fotoausstellung und packenden Reisevorträgen auf unserer Bühne. Und natürlich solltet ihr dann auch eure Koffer packen, um tatsächlich dieses bemerkenswerte Land zu besuchen.

---

Feedback oder Fragen?

Sende eine E-Mail an info@photoadventure.eu.